24. März 2017

Schein-­Beratung

Zum Fernsehfilm „Ich will (k)ein Kind von Dir“, ARD, 17. März 2017
Offener Brief an die ARD-­Intendantin Karola Wille

Im genannten Film, von der ARD verharmlosend als Beziehungskomödie angekündigt, ist eine Szene enthalten, die die Pflichtberatung der zur Abtreibung entschlossenen Hauptdarstellerin zeigt. Dabei wird der Eindruck erweckt, als sei die Ausstellung des „Scheins“ eine rasche Formalie. Keine Fragen nach der Konfliktsituation, keine Information über Hilfen, dafür der kurze Griff zum Stempel – so schnell, so einfach geht das, will man dem Drehbuch von Katrin Bühring (Regie: Ingo Rasper) glauben.

Im letzten Moment, dramaturgisch geschickt, entscheidet sich die Protagonistin doch noch für das Kind – nach einer psychologisierenden Bemerkung der das Abtreibungsmedikament verabreichenden Ärztin. Dieser einzigen problematisierenden Einlassung wird allerdings der allgewaltige Satz der Ärztin vorangestellt: „Sie allein entscheiden. Es gibt einen tiefen Respekt von allen für Ihre Entscheidung.“

Mit großer Raffinesse wird in diesem Film die Mein-­Bauch-­gehört-­mir-­Ideologie propagiert – unter bewusster Ausblendung der rechtlichen und moralischen Schranken. Und das im öffentlich-­‐rechtlichen Fernsehen! Einem Millionenpublikum wird suggeriert: „Sie allein entscheiden!“

Sehr geehrte ARD-­Intendantin Frau Prof. Dr. Karola Wille, wir protestieren gegen diese bagatellisierende Darstellung.

 

Gerhard Reischmann, Bad Wurzach
Maria Hartel, Aulendorf für die Aktionsgemeinschaft für das Leben e. V.